Fc Turin Fußball

Dennoch durfte Turin in der Saison 2005/06 in der Serie B antreten, nachdem sich neue Investoren gefunden hatten.

Jedoch stellte sich heraus, dass auch einige Bürgschaftspapiere gefälscht waren und der Torino einen Schuldenberg in Höhe von ca.
80 Millionen Euro hatte.
Diese Last führt zu der Insolvenz des Klubs, es gab wenig Aussichten für eine Rettung des Klubs.
In der Saison 1927/28 gewann der Club erstmals den italienischen Meistertitel, den Scudetto.
Zur Saison 1936/37 wurde der Vereinsname in Associazione Calcio Torino geändert, da die faschistischen Machthaber keine ausländischen Wörter in Vereinsnamen duldeten.
Il Grande Torino 1.3 Aktuelle Entwicklungen 2 Spiel- und Trainingsstätten [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] Siehe auch: Grande Torino .
Sonstiges [ Bearbeiten Kappa, der Vertrag läuft bis 2020. [2] 1981 schloss Torino einen Werbevertrag mit Barbero, die ihren Schriftzug auf den Trikots platzierten.
Es folgten Ariostea (1983–1984), Sweda Italia (1984–1988), Indesit (1988–1991), Fratelli Beretta (1991–1994), Bongioanni Caldaie (1994–1995), SDA Express Courier (1995–2000), Directa (2000–2001), Conto Arancio (2001–2002), Ixfin (2002–2003), Bavaria (2003–2005), Reale Mutua (2005–2008), Renault Trucks (2008–2009), Italporte (2009–2011), Valmora (2011–2012), Fratelli Beretta (2012–2013) und Fratelli Beretta / Suzuki (2013–).

Auf legaseriea.it Torino F.C. (italienisch, englisch) Torino F.C. ↑ soccerstyle24.it – Le scadenze dei contratti tra squadre e sponsor tecnici ↑ torinofc.it – La Storia del Torino F.C.
Auf UEFA.com Aktuelle Nachrichten zum Torino F.C. (italienisch) Webarchiv des Torino F.C. (italienisch) Einzelnachweise [ Bearbeiten Turin.
Fast alle Spieler der Mannschaft des Grande Torino überlebte nur Sauro Tomà, der die Reise nach Lissabon wegen einer Verletzung nicht angetreten hatte.
Die Saison wurde von der A-Jugend zu Ende gespielt.
Der Verein erholte sich nicht mehr von diesem Verlust.
Nach einem Jahrzehnt der Mittelmäßigkeit stiegen sie 1959 in die Serie B antreten.
Nach drei Jahren in der Serie B folgte zum Ende der Saison 2011/12 der erneute Aufstieg in die Serie A.
Spiel- und Trainingsstätten 2.1 Historische Spielstätten 2.2 Stadion 3 Sonstiges 3.1 Rivalitäten 3.1.1 Juventus Turin im Vorfeld eines Derbys bestochen wurde.

Spieler und Trainer dieser legendären Anfangszeit des FC Turin war zwischen 1906 und 1924 der spätere Weltmeistertrainer Vittorio Pozzo, der dem Verein bis an sein Lebensende eng verbunden blieb.
Er baute in seiner Zeit als Nationaltrainer von 1929 bis 1948 häufig auf die Spieler seines Heimatclubs.
In einem Länderspiel stellte er in die Anfangsformation einmal elf Spieler aus Turin – zehn vom FC und einen von Juventus.
In der Saison 2005/06 schaffte der neu gegründete FC Turin in diesem Stadion, da Juventus in sein neu gebautes Juventus Stadium umgezogen ist, welches auf dem Grund des Stadio delle Alpi steht.
Im April 2016 wurde die Spielstätte in Stadio Olimpico Grande Torino umbenannt, in Erinnerung an die Mannschaft der Grande Torino war.
Trotz immer wiederkehrender Pläne, es zu restaurieren und wieder zur Spielstätte des FC Turin zu machen, wurde es mittlerweile abgerissen.
Von 1963 bis 1990 trug der Klub am Ende der Saison 2008/09 als Tabellenachtzehnter wieder den Gang in die Serie A und Serie B hin und her, ohne weitere Erfolge zu erzielen, abgesehen vom Gewinn der Coppa Italia 1993 und dem Mitropapokal 1991.
Aber auch in ihren schlechtesten Jahren lieferten I Granata legendäre Spiele in den sogenannten Derby della Mole gegen den Lokalrivalen Juventus.

Aktuelle Entwicklungen [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] Ausrüster ist seit 2008 der italienische Sportartikelhersteller Farben des Vereins und das Wappen der Stadt Turin, es zeigt den Vereinsnamen und das Gründungsjahr im oberen und einen aufgerichteten Stier im unteren Teil.
Logo des A.C.
Torino bis 1977 Torino Calcio Emblem von 1983 bis 1990 1990 bis 2005 Vereinswappen des Torino F.C.
Mai 2018 um 14:39 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.
Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz Über Wikipedia Impressum Entwickler Stellungnahme zu Cookies Mobile Ansicht des Mannschaftskapitäns Valentino Mazzola, ging als Grande Torino in die Fußballgeschichte ein und gilt bis heute als eine der besten, die jemals in der Serie A auf.
Von den frühen 1960ern bis in die späten 1980er erzielten die Turiner gute Ergebnisse in der Serie A mitspielten.
In den letzten 20 Jahren ging der Stellenwert zurück, da der FC Turin weniger erfolgreich spielte und immer wieder in die Serie B abstieg.
Ausrüster und Sponsoren [ Bearbeiten | 1963–1966 Italien  Nereo Rocco 1966–1967 Italien  Marino Bergamasco (Trainer), Italien  Annibale Frossi 1956–1957 Italien  Fioravante Baldi, Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Blagoje Marjanović 1957–1958 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Blagoje Marjanović, Italien  Fioravante Baldi 1958–1959 Italien  Federico Allasio, Italien  Quinto Bertoloni, Ungarn 1957  Imre Senkey 1959–1960 Ungarn 1957  Imre Senkey, Italien  Giacinto Ellena 1960–1962 Argentinien  Beniamino Santos 1962–1963 Argentinien  Beniamino Santos, Italien  Giacinto Ellena dem Lokalrivalen Juve teilte.
1990 erfolgte der Umzug ins für die Weltmeisterschaft 1990 neu errichtete, ca.
69.000 Zuschauer fassende, Stadio delle Alpi, das man sich wiederum mit Juventus teilte.
Jedoch war das im Norden Turins liegende Stadion wegen der schlechten Sichtbedingungen für Zuschauer bei Anhängern beider Lager äußerst unpopulär.

Soyez le premier à commenter

Laisser un commentaire